Erfahrungen & Bewertungen zu Makro-Medien-Dienst GmbH
Motivation ist nicht käuflich

Motivation ist nicht käuflich!

Seit rund 9 Jahren hängen zwei Zitate für alle deutlich sichtbar in meinem Büro: „Tu, was du liebst, und du musst nie wieder arbeiten“ und mein Lieblingszitat von Albert Einstein: „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert.“Wer sich beide Zitate anschaut und sein Leben darauf ausrichtet, wird die Quintessenz dieser deutlich erkennen. Lernen kennt keine Grenzen, und wenn man alles, was man durchführt, mit Liebe macht, hört man niemals auf dazuzulernen. So lange sich die Welt dreht und der Fortschritt sich so schnell entwickelt, ist man gut beraten sich Wissen anzueignen. Jahrzehntelang waren selbst Ärzte der Meinung, dass Gehirnzellen im Alter absterben. Neurologische Untersuchungen haben bewiesen, dass es nicht stimmt. Das Gegenteil ist der Fall. Laut neuester Forschungsergebnisse ist sicher, dass unser Gehirn auch im fortgeschrittenen Lebensalter nicht nur mehr graue Substanz (Graue Zellen) aufbaut, sondern neue neuronale Netzwerke entstehen. Das bedeutet für uns: Lernen kennt keine Grenzen! Zwar lernt man langsamer als in jungen Jahren, dafür aber effektiver. Wille, Motivation und die hohe Kunst zuzuhören sind die Voraussetzungen dazu. Unser Wissensnetz kann sich nur erweitern, wenn wir bewusst zuhören. Wer annimmt, alles besser zu wissen als Andere und darüber das Zuhören vergisst, wird sich nicht weiterentwickeln. Wenn wir etwas verändern wollen, sollten wir zuerst uns umstellen und den neuen Gegebenheiten anpassen. Das funktioniert nur durch Bildung. Meistens ist es so, dass mitunter der Wille zwar vorhanden ist, das Zuhören gelingt, nur der echte Anreiz fehlt. Dazu sollte man wissen, dass es zwei unterschiedliche Arten von Motivationen gibt.

Die extrinsische und die intrinsische Motivation

Wir alle kennen Menschen, die am Montag zur Arbeit kommen und mit einem Seufzen das Büro betreten. Jene Einstellung zeigen solche Mitarbeiter bei all Ihren Tätigkeiten. Sie begeben sich in eine Opferrolle, aus der sie nicht mehr herauswachsen. Sie haben den Wunsch bemitleidet zu werden und zählen Ihre Tage bis zur Rente. Ich nenne die Art von Menschen Muffel. Bei jeder Gelegenheit erzählen sie Ihnen, wie anstrengend ihr Alltag sich gestaltet und dass sie sich so freuen, wenn sie endlich nach 19 Jahren in den Ruhestand treten. Daran erkennen Sie sofort, dass sie Ihre Tätigkeiten nicht gerne tun. Sie zählen ihre Stunden bis sie in die Grube fahren. Mit solchen Arbeitnehmern wird es unmöglich ein motiviertes Team aufzubauen, im Gegenteil, die anderen werden auf das Niveau des einzelnen heruntergezogen. Diese Art von Mitarbeitern kennt gar keine Motivation, selbst im Privatleben ist ihnen so ein Antrieb fremd.Wenn ein neuer Bewerber schon beim Vorstellungsgespräch nur Interesse für das künftige Gehalt zeigt und er um jeden Euro feilscht, ohne über sein Aufgabengebiet mit Ihnen gesprochen zu haben, schicken Sie ihn weg! In solchen Fällen können Sie zu 95 % davon ausgehen, dass der jenige aufgrund extrinsischer Motivation handelt. Diese Art des Ansporns basiert auf äußeren Reizen. Der Wunsch, nach Belohnung (Arbeitslohn, einem Bonus) oder, der Versuch, eine Bestrafung zu vermeiden (negatives Prüfungsergebnis, Versetzung am Arbeitsplatz) sind hier der einzige Antrieb. Es wird kein körpereigenes Dopamin ausgeschüttet, deshalb hält hier der Motivationszustand nicht lange. Wenn später dann der Belohnungseffekt aussetzt, weil die Gehaltserhöhung schon einige Zeit her war, sinkt die Motivation, da sie nicht aus eigenem innerem Antrieb kommt.

Wer über den Preis kommt, geht wieder über den Preis!

Wenn der Beweggrund eines Menschen der Preis, beim Angestellten das Gehalt, bei einem Kunden das günstigere Angebot ist, wird der Angestellte bei einem gleichwertigen Jobangebot für 100 EUR mehr das Unternehmen verlassen. Ihren Kunden verlieren Sie, sobald er eine preisgünstigere Leistung bei der Konkurrenz findet.Um ein Unternehmen aber harmonisch und erfolgreich zu führen, benötigen Sie Mitarbeiter mit einer intrinsischen Motivation.Die intrinsische Motivation ist die innere, aus sich selbst entstehende Motivation des Einzelnen: Manche Tätigkeiten verrichtet man nur zu gerne, weil sie Spaß bringen, man in ihnen einen tieferen Sinn entdeckt oder die Herausforderung reizt. Diese Art des Antriebs ist nicht bezahlbar. Sie kommt von innen, vom Herzen, und wird von unserem Körper überdies belohnt. Denn hier wird körpereigenes Dopamin ausgeschüttet, das innere Belohnungssystem greift und wirkt langfristiger als die von außen gesteuerte Motivation.

Das komplette Buch „Motivation ist nicht käuflich gibt es hier!

 

Positive Denkanstöße, clever zusammengefasst.

Fikret Kinavli hat mit seinem Buch das sprichwörtliche Rad nicht neu erfunden, aber er hat verschiedene, positive Philosophien clever Zusammengefasst und auf den Punkt gebracht.
Ich empfehle jedem, dieses Buch zu lesen, und nicht nur, wenn man ein Problem mit der eigenen Motivation hat. Es eignet sich, vor allem auch aufgrund der sehr überschaubaren Länge, als Refresher, Bekanntes, aber in den Hintergrund Getretenes, wieder frisch ins Bewußtsein treten zu lassen. In jedem Stadium eines Lebens, gibt es Höhen und Tiefen, und selbst wenn man grundsätzlich eine positive Haltung zur Arbeit und seinem Umfelt hat, so ist man doch nie davor gefeit, der Negativität oder dem Stress Einzug zu gewähren. Mit wenigen Worten schafft es Herr Kinavli, den Focus auf Energie, Positivität und Motivation zu lenken….ob das dann intrinsisch oder vielleicht doch extrinsisch ist, ist im Endeffekt nicht mehr wichtig.

Pat

8. Mai 2019